Archiv für den Autor: Stadttaube

Stadttauben – Gefährten des Menschen ohne Lobby (Vortrag NABU Mülheim)

Vortrag am Samstag, 28.2.15, 16 – 18 Uhr  – Haus Ruhrnatur MH

Das Thema
Stadttauben sind nicht vom Aussterben bedroht. Ihr Gefieder ist nicht farbenprächtig und ihr Gesang nicht sehr melodisch. Sie fliegen und laufen überall in unseren Städten herum, machen Schmutz, sind im Weg und sie leiden und sterben, still und zurückgezogen – meist unbeachtet und unbemerkt. In unseren Städten sind sie für die meisten Menschen selbstverständlich, für viele lästig, für manche verhasst. Sie werden im besten Fall geduldet, meistens vertrieben, gejagt, gequält, verleumdet und missachtet – und sie haben so gut wie keine Lobby. Dabei sind sie seit Jahrtausenden treue Gefährten der Menschen, in allen alten Kulturen rund um die Erde wurden sie – mit Recht – geschätzt und verehrt.

Viele ihrer Eigenarten wurden ihnen angezüchtet, unter anderem ihr unermüdliches Brutverhalten. Man wollte möglichst viele leckere, zarte Taubenbraten, viele Eier, viel Dünger, viele kleine Postboten – und das unabhängig von Jahreszeiten möglichst rund ums Jahr. Mit diesen „Zuchterfolgen“ haben wir nun, wo Tauben keine wirtschaftliche und soziale Bedeutung mehr haben, zu kämpfen. Wir Menschen aber sind seit Jahrhunderten die Verursacher eben dieser Eigenschaften – und das macht uns verantwortlich.

Die Städte überbieten sich seit Jahren im Erfinden von Vertreibungs- und Ausrottungsmethoden. Es wird viel Geld in die Hand genommen, Gebäude und Brücken mittels Spikes und Netzen „bestückt“, um sie vor Taubendreck zu schützen. Es hilft alles nicht. Die Tiere suchen sich ganz einfach neue Plätze. Es werden Greifvögel zur Bejagung eingesetzt. Die Tauben fliegen davon und kommen zurück, wenn die Luft wieder rein ist. Es werden Fütterungsverbote erlassen. Das führt, außer zu einer weiteren Verelendung der Tiere dazu, das mitleidige Menschen nachts, in aller Heimlichkeit Futter ausbringen und sich seither verfolgt und gedemütigt fühlen und Angst vor Strafe haben müssen. So viele Tauben man auch verbotener weise durch Vergiften und andere unappetitliche Methoden „entsorgt“. Es kommen immer wieder Neue.

Dabei ist des Rätsels Lösung denkbar einfach: Sie brauchen ein Zuhause!

Die Lösung

Teil 1
Der Plan ist, eine ausreichende Anzahl von Taubenschlägen an Standorten zu bauen, die stark von Tauben frequentiert werden. In diesen Taubenschlägen werden die Tiere regelmäßig mit artgerechtem Futter  (Körnermischung) versorgt. Da sie von Natur aus eher bequem sind, ziehen sie sich gern hierhin zurück, verbringen so ca. 80 % des Tages hier, paaren sich und brüten auf ihren Eiern. Durch diese gesteuerte Geburtenkontrolle stoppt die Population. Der Kot (pro Tier 10 kg im Jahr) wird nicht mehr auf den Straßen und Gebäuden abgesetzt. Er kann im Schlag entsorgt werden. Dieser wird durch einen Betreuer regelmäßig gesäubert und kontrolliert. Ärger und Diskussionen über Für und Wider diverser Maßnahmen sowie die immer wieder auf der Tagesordnung erscheinenden gleichen Argumentationen und Gegenargumentationen, kurz unnötige Zeitverschwendung, bleibt den Stadtverwaltungen erspart. Durch artgerechtes Futter, sauberes Wasser und wenn nötig medizinische Hilfe und Pflege entstehen kleine, gesunde Populationen. Das bedeutet auch: Es geht von den Tauben keine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung aus. In vielen anerkannten Studien wurde dies bewiesen. In einigen deutschen Städten wird bereits die hier beschriebene  effiziente Herangehensweise praktiziert. Den größten Erfolg können allerdings nur die Städte verzeichnen, die konsequent und professionell vorgehen  und im Laufe der Zeit flächendeckend agieren.

Das Ziel ist:

   keine hungrigen Tauben auf der Straße

   keine beschmutzen Gebäude und Autos

   keine hässlichen Vergrämungen, die das Stadtbild beeinträchtigen


Teil 2

Ein beliebter Aufenthaltsort für Tauben sind auch Brücken und Unterführungen. Wenn in deren Nähe keine Möglichkeiten für einen Schlagbau gegeben sind, kann man alternativ verfahren, indem man die Brücken regelmäßig betreut. Man füttert täglich artgerecht, tauscht zweimal im Monat die Eier aus und kümmert sich um kranke und verletzte Tiere. Der Aufwand zeigt auch hier beeindruckende Wirkung. Durch die artgerechte Fütterung wird auch hier die Verkotung eingeschränkt, weil die Vögel nicht mehr den nassen Durchfallkot produzieren, der sich schlecht durch die Straßenreinigung entfernen lässt. Auch gilt hier natürlich genauso die Verringerung der Population. Mit dieser Vorgehensweise ist dem Tierschutz genüge getan, ebenso den Interessen von Städten und Gemeinden und natürlich den Bürgern.

Teil 3
Darüber hinaus benötigt man noch kontrollierte Futterplätze. Sie dienen als Lenkungsinstrument. Hier dürfen ebenfalls nur autorisierte Personen nach Plan füttern. Man kann keine Eier austauschen. Trotzdem muss gefüttert werden. Tauben sind Stress-Brüter. Durch Hunger, der für sie Existenzangst bedeutet, geraten sie naturgemäß in Stress und brüten bis doppelt soviel wie bei regelmäßiger Ernährung (Arterhalt). Dies muss man wissen für den gezielten und sinnvollen Einsatz von Fütterungsverboten und zur Vermeidung von Tierquälerei. Wenn dann Schläge vorhanden sind, kann man die Tiere einfangen und dort einsetzen. Dann werden sie in einer abgetrennten Abteilung gehalten, die sie für einige Wochen nicht verlassen können. Man wartet bis sie sich verpaart haben und brüten. Dann können sie, wie alle anderen, den Schlag nach Wunsch zu ihren schön anzusehenden Rundflügen verlassen um ihr Zuhause immer wieder aufzusuchen.

Bei flächendeckender Umsetzung in NRW verschwindet das so genannte „Taubenproblem“ von der Tagesordnung.

Monika Piasetzky, Vorsitzende Tierschutzverein Düsseldorf  Info

Treff: Mülheim, Haus Ruhrnatur, Alte Schleuse 3
NABU, Mülheimer Tierschutzverein, Mülheimer Vogelfreunde

Quelle / Weitere Infos: NABU-Ruhr.de

Offener Brief IG-STADTTAUBEN

Die IG – STADTTAUBEN ist eine bundesweite Bündelung von Taubenhausinitiatoren und Vereine , mit dem Ziel des flüssigen Informationsaustausches sowie die Umsetzung überregional anfallender Projekte zum Wohle aller Tauben. Die Teilnehmer kooperieren seit Mai 2013.

Offener Brief der INTERESSENGEMEINSCHAFT STADTTAUBEN
Die Besiedelung der Städte mit Tauben hat seinen Ursprung im zerbombten Nachkriegsdeutschland, als die ersten Tauben, entflogene Haus – und Brieftauben und deren Nachkommen, auf der Suche nach Futter und Nistplätzen begannen, sich in den Städten unkontrolliert zu vermehren. Seitdem versucht der Mensch die Taubenpopulationen zu verringern. Aber anstatt bei Neubauten das genetisch bedingte Verhaltensspektrum der Stadttaube zu berücksichtigen, bei sanierungsbedürftigen Häusern die Nistplatzbereitstellung unter Ordnungswidrigkeit zu stellen sowie das Modell der betreuten Taubenhäuser mit Eiaustausch zu fördern, erfinden geschäftstüchtige „Fachleute“ die seltsamsten Konzepte, um die Anzahl der Stadttauben angeblich zu verringern.


Maßnahmen die darauf beruhen:
– Stadttauben in Käfigen zu fangen
– Stadttauben von ihren Jungen fern zu halten
– Stadttauben (monogam lebend) vom Partner fern zu halten
– Stadttauben umzusiedeln
– Aushungern der Tiere mögen die Taubenpopulation kurzfristig reduzieren, erzeugen aber:
– Tierquälerei durch Beifang und Stress
– verwesende Eier und Küken in verlassenen Nestern
– Taubeneier, die unterwegs verloren werden
– Durchfall durch Stress
– Stressbrüten zum Ausgleich der Population und damit erneute m Anstieg derselben sowie Anstieg der Verelendung , Aushungern, Verelendung, Krankheit, Tod und Verwesung sind keine geeigneten Maßnahmen , um den Taubenbest and In den Städten zu senken , sondern dienen einzig und allein dazu, die Taschen der Anbieter oben genannter Dienste zu füllen.


Für das Fangen von Tauben mit Fallen und Netzen ist eine Ausnahmegenehmigung zum Lebendfang der zuständigen Behörde erforderlich, die zu Entnahmezwecken wie Umsiedlung oder Tötung mangels Wirksamkeit nicht erteilt wird. Bisher ist uns nur ein Inhaber einer solchen Ausnahmegenehmigung für verwilderte Haustauben zum Zwecke der tierärztlichen Versorgung bekannt. Schon seit Jahren liegt die „Bilanz mitteleuropäischer Stadtverwaltungen“ vor, aus der hervorgeht, dass weder Fütterungsverbot noch Populationsverluste nachhaltige Wirkung haben . Die einzig nachhaltig wirksame Maßnahme zur `tierschutzgerechten Regulierung der Stadttaubenpopulation` sind Verminderung der Brutplatzangebote und betreute Taubenschläge mit Eiaustausch sowie ausreichend artgerechtes Futter. Diese Erkenntnisse ändern sich nicht durch neue Geschäftsmodelle, die auf einer weiteren Entnahme methode beruhen.


Oktober 2014
INTERESSENGEMEINSCHAFT STADTTAUBEN

Schreiben an den Regionalverband Ruhr in Essen zum Ideenwettbewerb

Link zum PDF-Dokument

26.06.2013

Idee zum friedlichen Zusammenleben mit den Stadtauben – betreute Taubenschläge

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Taube ist eng verbunden mit der Ruhrgebietsgeschichte, Hier hatten viele Haushalte Taubenschläge. Die gibt es in diesem Sinne kaum noch. Die Stadttaube, ehemals Felsentaube, (daher das Nisten an Häuserfassaden), ist in die Freiheit entlassen. Sie hat kein Zuhause mehr. Durch Anzüchtung über einen sehr langen Zeitraum pflanzt sie sich jetzt das ganze Jahr über fort, auch im Winter. Die Stadttauben – verwilderte Haustauben und verirrte Brieftauben – haben keine Winterpause, wie z.B. die Wildtauben.

Diie Tauben sind in den Schlägen mit Körnern gefüttert worden. Körner und Samen sind ihre ursprüngliche Nahrung. Eng an den Menschen gebunden leben die Tauben jetzt von dessen Abfällen jeglicher Art, auch von Pommes und Döner, in Ermangelung artgerechten Futters, um zu überleben. Dabei haben sie oft tagelang nichts zu trinken. Ihre von über 10 Jahre auf 2 Jahre verkürzte Lebenszeit ist ein Drama für die Tauben .Klaglos gehen sie an zerstörten Organen ein, durch Verhungern, Fehlernährung oder Vergiftung.

Das Besondere an der Taube ist; Sie jammert nie. Unablässig rennt sie nach Futter, um zu

überleben. Sie kann sich gewohnheitsmäßig nur über den Menschen ernähren.

Es gibt im Wesentlichen zwei Trends in unserer Gesellschaft. Eine Gruppe sieht in den Tauben Schädlinge (weil sie sich so stark vermehren und einen flüssigen Kot absondern – durch Fehlernährung) oder lästige Parasiten, weil sie um Futter betteln. Sie wollen der Taube den Status einer Ratte geben, um sie eines Tages so ungefragt zu „entsorgen“.

Eine andere Gruppe entwickelt ein Bewußtsein für die Tiere. Sie will ein solidarisches Verhältnis zu Ihnen. Sie achtet die Tiere und deren Eigenarten. Sie wissen „wir sind alle Gast auf der Erde“. Im Grunde ist die Taube ein Sinnbild für den Gedanken. Der Himmel wird belebt durch den Flug der Taube. Städte ohne Tauben wären öde.

Deswegen wird in vielen Städten ein Kampf um Taubenhäuser geführt. In den betreuten

Taubenschlägen wird das Gelege durch Ei-Attappen ersetzt, die von den Tauben weiter bebrütet werden. Es gibt jedoch keinen Nachwuchs. Die Tauben werden artgerecht gefüttert, der Kot ist nicht mehr flüssig und die Tauben sind weniger auf den Straßen, denn sie halten sich gewohnheitsmäig gern im Taubenschlag auf.

Unsere Idee ist es, daß die Rhrgebietsstädte insgesamt bei der Städteplanung, also auf

Neubauten solche Taubenschläge miteinplanen. Die Stadtverwaltungen sollten insgesamt

ein humanes Miteinander von Mensch und Taube einleiten, also betreute Taubenschläge

zur festen Einrichtung erheben.

Mit Sicherheit adelt es unsere Region, wenn sie als ehemalige Taubenhalterhochburg beherzt ein deutschlandweites Problem mit humanen Mitteln löst in dieser so erfindungsreichen Zeit.

Vom Ruhrgebiet würde ein wärmendes Licht hinausstrahlen.

Mit freundlichem Gruß